ERSTAUSGABE ONLINE!
Für alle, die das gedruckte Magazin nicht sehen konnten, haben wir die Erstausgabe online bei Issuu.com veröffentlicht. Viel Spaß! Kommentare, Verlinken und Kontakt ist sehr willkommen:
http://issuu.com/jessebenjamin/docs/adinterim_1

ERSTAUSGABE ONLINE!

Für alle, die das gedruckte Magazin nicht sehen konnten, haben wir die Erstausgabe online bei Issuu.com veröffentlicht. Viel Spaß! Kommentare, Verlinken und Kontakt ist sehr willkommen:

http://issuu.com/jessebenjamin/docs/adinterim_1

POSTER ZUR ERSTAUSGABE — »Unwahrscheinliche Wahrhaftigkeiten«


Unser Covermotiv, gedruckt auf 120 g/m2 Fine Linen Papier, exklusiv zur Erstausgabe als neu angelegtes Poster.

WEBPREVIEW DER ERSTAUSGABE

Bei Issuu.com könnt ihr euch 16 der insgesamt 56 Seiten der Erstausgabe anschauen:

http://issuu.com/jessebenjamin/docs/adinterim

VERARBEITUNG — DIENSTAG FOLGT DER ZUSCHNITT

EDITORIAL— AUSGABE #1 —UNWAHRSCHEINLICHE WAHRHAFTIGKEITEN
»I’D BE A STORY IN YOUR HEAD. BUT THAT’S OK. WE’RE ALL STORIES IN THE END.«
Als Doctor Who, der exzentrische zeitreisende Alien aus der gleichnamigen britischen Kultserie, diese Weisheit aussprach, hatte unsere Ausgabe ihr Motto. Wenn man sich die Aufgabe gibt, vom Erzählen zu erzählen, die Assoziationen von Anekdoten bild- und schriftlich anzugehen,hat natürlich auch jeder Titel jeder Rubrik seine Bedeutung. Doch der Doctor hat Recht. Menschen machen nicht nur Geschichten, Geschichten erzeugen Wahrnehmung. Das, was man aus freien Stücken von sich preis gibt, in den Situationen in denen man dies tut, die Bilder, die man im Zuhörer enstehen lässt — all dies, ist es Selbst- & Gruppenbestätigung? Das gegenseitige Abtasten, die Einschätzungen, langweilt man etwa sein Gegenüber? Will dieses nichts von dem hören, sind die Bilder nicht die gleichen, die Details, die Ausschmückungen nicht bekannt oder als irrelevant angesehen, wird man dadurch verkannt? Teilen schafft Vertrauen, vielleicht sogar mit einem Mal. Ein Ausdruck, eine Referenz, und auf einmal ist man gleichgeschaltet. Anekdoten, als visuelle Reise aufgeschlüsselt in Wort und Bild — vielleicht wird man sich Geschichten erzählen, dass wir uns verhoben haben. Vielleicht kann keiner die Verbindungen erkennen, die zwischen den Bildern der Wegwerfkameras entstanden sind. Möglicherweise sind die Inhalte des Koffers dieses unbekannten, namenlosen Fliesenlegers belanglos und es entfaltet sich kein lückenhaftes Leben vor dem eigenen Auge, das man zu füllen versucht. Und ja, auch über die Texte mag man stolpern. Aber schlimmstenfalls hat man etwas neues zu erzählen. Und darum ging es uns schließlich von Anfang an.

EDITORIAL— AUSGABE #1 —UNWAHRSCHEINLICHE WAHRHAFTIGKEITEN

»I’D BE A STORY IN YOUR HEAD. BUT THAT’S OK. WE’RE ALL STORIES IN THE END.«

Als Doctor Who, der exzentrische zeitreisende Alien aus der gleichnamigen britischen Kultserie, diese Weisheit aussprach, hatte unsere Ausgabe ihr Motto. Wenn man sich die Aufgabe gibt, vom Erzählen zu erzählen, die Assoziationen von Anekdoten bild- und schriftlich anzugehen,hat natürlich auch jeder Titel jeder Rubrik seine Bedeutung. Doch der Doctor hat Recht. Menschen machen nicht nur Geschichten, Geschichten erzeugen Wahrnehmung. Das, was man aus freien Stücken von sich preis gibt, in den Situationen in denen man dies tut, die Bilder, die man im Zuhörer enstehen lässt — all dies, ist es Selbst- & Gruppenbestätigung? Das gegenseitige Abtasten, die Einschätzungen, langweilt man etwa sein Gegenüber? Will dieses nichts von dem hören, sind die Bilder nicht die gleichen, die Details, die Ausschmückungen nicht bekannt oder als irrelevant angesehen, wird man dadurch verkannt? Teilen schafft Vertrauen, vielleicht sogar mit einem Mal. Ein Ausdruck, eine Referenz, und auf einmal ist man gleichgeschaltet. Anekdoten, als visuelle Reise aufgeschlüsselt in Wort und Bild — vielleicht wird man sich Geschichten erzählen, dass wir uns verhoben haben. Vielleicht kann keiner die Verbindungen erkennen, die zwischen den Bildern der Wegwerfkameras entstanden sind. Möglicherweise sind die Inhalte des Koffers dieses unbekannten, namenlosen Fliesenlegers belanglos und es entfaltet sich kein lückenhaftes Leben vor dem eigenen Auge, das man zu füllen versucht. Und ja, auch über die Texte mag man stolpern. Aber schlimmstenfalls hat man etwas neues zu erzählen. Und darum ging es uns schließlich von Anfang an.